Weiße Hemden und schwarze Krawatten…

…mit Logo der Hänselezunft gibt es in verschiedenen Erwachsenengrößen in der Post/DHL-Filiale und Wäscherei- sowie Reinigungsannahmestelle in der Hochbildstraße 10, jeweils zu den üblichen Öffnungszeiten. Wartet nicht zu lang, denn s`goht kräftig degege! Ach ja, für den Sommer gibt es auch weiße Polo-Shirts mit HZÜ-Logo.

Nochmals Tipps fürs Karbatschenschnellen

Nachdem sich etwa 50 Kinder, dazu einige lernwillige Erwachsene und mehrere neugierige Eltern zum ersten KoKiKa, dem Kinderkarbatschenschnellen, eingefunden hatten, gibt die Hänselezunft Überlingen (HZÜ) noch ein weiteres Mal wertvolle Tipps für den korrekten Umgang mit der Karbatsche. Das zweite KoKiKa beginnt am kommenden Samstag, 28. Januar, auf dem Hof der Wiestorschule um 14 Uhr. Bitte eigene Karbatsche mitbringen.

Der Hänsele ist ein vornehmer Narr

Eine volle Zunftstube konnte die Hänselezunft Überlingen (HZÜ) am vergangenen Samstag verzeichnen, als zur Kinderhänsele-Versammlung geladen wurde. Hänselevater Uwe Wolfensperger und der Zunft-Vize Christian Filip erklärten den anwesenden Kindern und Eltern ausführlich, woher das Hänsele stammt, wie sich ein Hänsele korrekt kleidet und wie es sich in der Öffentlichkeit benimmt. Denn hier gibt es einiges zu beachten. So trägt ein Hänsele unter anderem stets schwarze Socken und schwarze Schuhe. Auch weiße Handschuhe und ein weißes Hemd mit schwarzer Krawatte gehören dazu. Kinderhänsele können auch einen weißen Pullover anziehen. Zudem wird die Karbatsche locker in der Hand gehalten. Der Hänsele sucht bei Umzügen und beim Auftreten in der Stadt immer den Kontakt zum Publikum, gibt acht beim Schnellen und lässt seine Kappe unten, bleibt also vermummt. Dabei ist der Hästräger immer höflich und vornehm. Ein Teil der jungen Gäste wird dieses Jahr erstmals in das Überlinger Traditionshäs schlüpfen. Für Kinder aus Überlingen und den Ortsteilen können hierzu wieder Hänsele ausgeliehen werden. Der Personalausweis belegt dabei den Wohnort. Die Ausgabe der Leih-Hänsele wird am Samstag, 4. Februar in der Zunftstube, in der Turmgasse 7, stattfinden. Beginn ist um 10 Uhr. Reservierungen werden nicht entgegengenommen.

Endlich wieder Überlinger Narrensause – Vorverkauf für Narrenparty läuft

Nach zweijähriger Zwangspause lockt zur Fastnacht diesmal wieder die Narrensause. Nachdem die Hänselezunft ihre beliebte Narrenparty letztmals im Jahr 2020 veranstaltete und damals wieder in die Innenstadt zurückbrachte, wird auch jetzt wieder in den Stadtmauern gefeiert. Nun erstmals im Gewölbekeller der Narrenzunft in der Turmgasse 7. Am bewährten Konzept ändert sich nichts: ein Abend, ein DJ, viel Musik und zahlreiche närrisch verkleidete Partygäste.   

Die Narrensause startet am Samstag, 11. Februar um 20 Uhr. Mitfeiern können alle ab 16 Jahren. Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von jeweils 4 Euro bei der Post-/DHL-/Wäscherei- und Reinigungsannahmestelle in der Hochbildstraße 10 sowie bei Waffen und Stahlwaren Stefan Mayer in der Adlergasse 2. An der Abendkasse kostet der Eintritt jeweils 5 Euro. Der Gewinn des Abends kommt sozialen Einrichtungen in Überlingen und den Ortsteilen zugute.

Es darf geschnellt werden…

Alljährlich an Dreikönig beginnt die schwäbisch-alemannische Fastnacht. So auch in diesem Jahr. In Überlingen wurde sie wieder traditionell um Punkt 12 Uhr in der gesamten Münsterstraße und auf der Hofstatt eingeschnellt. Erstmals wieder ohne Einschränkungen. Jetzt darf die Karbatsche täglich lautstark geschwungen werden. Bis einschließlich Fastnachtsdienstag. Diesmal am 21. Februar. Bis dahin bittet die Hänselezunft Überlingen (HZÜ) bestehende Ruhezeiten mittags und nachts einzuhalten. Außerdem sollte nicht auf befahrenen Straßen geschnellt werden. Auch das Anhalten von Fahrzeugen ist nicht erwünscht. „Einfach achtsam mit der Karbatsche unterwegs sein“, bittet Hänselevater Uwe Wolfensperger.

Plaketten und Zunft-Hemden

Sie sind bei allen Mitgliedern begehrt und werden gerne getragen: die weißen Hemden der Hänselezunft. Ebenso gibt es schwarze Krawatten und – neu – jetzt auch weiße Polo-Hemden. Allesamt zeigen sie das Logo der Zunft, einen wertig aufgestickten Hänselekopf. Auch die schwarzen Schlüsselanhänger tragen dieses närrische Symbol. All das wird in der Post-/DHL-Filiale und Wäscherei-/Reinigungsannahmestelle in der Hochbildstraße 10 verkauft, jeweils zu den üblichen Öffnungszeiten. Zu haben sind hier außerdem Aufkleber der Hänselzunft, Plaketten vergangener Fastnachts- und Narrentage sowie die neuen Plämper für die Fastnacht 2023, auch in edler Ausfertigung. Sie zeigen die neuen Narreneltern.

Uwe Wolfensperger neuer Hänselevater

Eine neugewählte Vorstandsspitze führt künftig die Hänselezunft Überlingen (HZÜ). Im Rahmen der Hänseleversammlung, die nach zwei Jahren Corona-Vorgaben nun erstmals wieder unter normalen Bedingungen ablaufen konnte, wurde dabei Uwe Wolfensperger zum neuen Hänselevater gewählt. Er führt die Zunft nun gemeinsam mit seinem neuen Stellvertreter Christian Filip sowie dem Hänselekassier Jens Choinowski und dem Hänseleschreiber Helmut de Francisco.

Nach dem überraschenden Rücktritt von Harald Kirchmaier als langjähriger Zunft-Chef führte Wolfensperger als dessen Stellvertreter die Hänselezunft kommissarisch bis zu den jetzt turnusgemäß anberaumten Vorstandswahlen. Zur Erinnerung: Kirchmaier entschied sich im vergangenen Jahr aus dem Amt zu scheiden, nachdem er sich während der Fastnacht 2021mit nicht haltbaren Vorwürfen konfrontiert sah. Auch wenn die Anzeige gegen ihn fallen gelassen wurde, hinterließ es bei ihm Spuren, die zum Rücktritt als Hänselevater führten. 16 Jahre wirkte Harald Kirchmaier an der Spitze der Hänselezunft. Als jetzt frisch ernannter „Ehren-Hänselevater“ wird Kirchmaier weiterhin die Ratskappe mit Fuchsschwanz tragen. Genau wie Manfred Bäurer, der nach 29 Jahren als engagierter Hänselerat nicht wieder kandidierte. „Wir haben unseren Mocke stets als akribisch genauen und sehr zuverlässigen Kameraden schätzen gelernt“, betonte Hänselevater Uwe Wolfensperger während der Ernennung Bäurers zum „Ehren-Hänselerat“. Den Kreis der Hänselräte verließ auf eigenen Wunsch zudem auch Marco Tango, der zur Narrenzunft wechselte, um dort als Narrenrat aktiv zu sein.

Die dadurch entstandene Lücke im Ratsgremium füllen als neue Hänseleräte fortan Arne Feistel, Dirk Limberger, Jan Mutze und Marc Wolfensperger. Wiedergewählt wurden zudem Uwe Blumenröther, Simon Friesenhagen, Christian Hager, Maximilian Heichele, Thomas Held, Jürgen Herr, Senad Hodzic, Christoph Müller, Burkhardt Röthel, Martin Schweitzer, Jascha Wehner und Andreas Weis. Sie alle kümmern sich künftig gemeinsam mit der neuen vierköpfigen Vorstandsspitze um die Hänselefastnacht in der Bodenseestadt.

Auf dem Bild zu sehen (von links): Hänselekassier Jens Choinowski, Hänselevater Uwe Wolfensperger, Vize-Hänselevater Christian Filip und Hänseleschreiber Helmut de Francisco.

Viererbund im Europapark

Besucher des Europaparks haben sie vielleicht schon entdeckt und bewundert – die Narrenscheune, ein kleines Maskenmuseum rund um die schwäbisch-alemannische Fastnacht. Parkchef Roland Mack zeigt hier seit einigen Jahren in einem eigens dafür errichteten Holzhäuschen seine stattliche Sammlung von Narrenmasken. Dem aufmerksamen Betrachter viel dabei auf, dass der närrische Viererbund mit Rottweiler und Elzacher Larven zwar vorhanden aber längere Zeit nicht komplett dargestellt war. Das ist vergangen: Ein Oberndorfer Hansel und ein Überlinger Hänsele komplettieren den Viererbund. Die Narrenzunft Oberndorf will die noch fehlenden Larventypen nachliefern. Zu sehen ist der Viererbund in der Narrenscheune im Europapark, zu finden etwas zurückversetzt zwischen den Gebäuden der Deutschen Allee und dem Badischen Vogtshaus.